TC am Gardasee

Langquaid. In den Jahren um die Jahrtausend-Wende war es Brauch beim örtlichen Tennisclub, sich während der Osterzeit auf die Saison auf ausländischen Tennisplätzen vorzubereiten. Teilweise war der TC mit bis zu 30 Personen zu diesem Zwecke in Kroation, Italien oder der Türkei unterwegs, ehe das Interesse versandete und diese Fahrten der Vergangenheit angehörten. 2. Vorsitzender Roland Glier wollte diese Tradition wieder aufleben lassen, war nun treibende Kraft und Organisator und stellte für eine kleine Gruppe ein sportliches und touristisches Programm zusammen. Ein hoch gelegenes Hotel mit einer Tennisschule in Tremosine - am Westufer des Gardasees - bot die passende Ausgangsbasis, um an fünf Tagen an der möglicherweise eingerosteten Vor- und Rückhand zu feilen und in der freien Zeit, Flair und Annehmlichkeiten dieser mediterranen Gegend zu genießen. Ersteres war den Tennissportlern in der Gruppe nur selten vergönnt, denn der italienische Wettergott sandte meist zu den Zeiten, in denen für die Langquaider Plätze reserviert waren, den für die Wein- und Obstbauern sicherlich notwendigen Regen, einmal sogar kräftigen Hagel. Die Folgen werden wohl demnächst bei den Meisterschaftsspielen der TCler zu sehen sein! Das tolle Freizeitprogramm, das Roland Glier ausgearbeitet hatte, konnte hingegen problemlos durchgeführt werden. So konnte vor allem der windige Norden mit den Surfer-Paradiesen Riva - auch der spektakuläre Wasserfall in Varone wurde besichtigt -  und Torbole ausgiebig erkundet werden. Ebenso lockte das malerische Limone und lud vor beeindruckender Felskulisse zu einem gemütlichen Bummel in den engen Gassen ein. Eine zweistündige Schifffahrt bei bestem sonnigen Wetter beförderte die Reiselustigen in das Städtchen Gardone, das trotz des Nationalfeiertages "Tag der Befreiung" genügend Raum für Erholung und den Besuch des "Giardino botanico Heller" mit seiner atemberaubenden Florasammlung und den Werken namhafter Künstler bot. Reiseleiter Roland Glier versicherte, bei genügend Interesse sich auch im nächsten Jahr um ein Trainingscamp - dann inclusive passender Witterung - umzuschauen.

 

 

 

 

Leave a reply